PAYING FOR IT (mit deutschen Übertiteln)

DATE/DATUM 21 Feb 2022
19:00 - 21:05
EVENEMENT/EVENT Theater

BILLETS plein tarif : 42.- réduit (AVS, AI, AC) : 38.- étudiant / enfant / apprenti : 15.- professionnel du spectacle : 15.- Carte culture Caritas : 21.- abo ½ tarif Nebia : 21.- AG Nebia : 0.- AG culturel : 0.-
INFO

Un kaléidoscope de témoignages sur la prostitution, de travailleur·se·s du sexe, de policiers de la brigade des mœurs, de clients… Dix comédien·ne·s proposent une réflexion passionnante sur les réalités multiples d’un travail souvent caché, questionnant le marché du service sexuel et sa place dans notre société, bousculant nos fantasmes et nos idées reçues.

PAYING FOR IT c’est « payer pour baiser » mais c’est aussi en payer le prix moral, économique et social. C’est payer le prix fort de cette pratique vue comme coupable.
Les travailleur.se.s du sexe sont ici sur scène et nous parlent de leur métier, de leur vie, d’elles, de nous. Elles témoignent de la précarité dans laquelle certaines sont maintenues, des discriminations et des stigmates qu’elles subissent en tant que femmes, en tant que putes, en tant qu’étrangères.
Elles, qui connaissent les hontes et les secrets de beaucoup d’hommes. Qui écoutent, accueillent et soignent les corps. Elles parlent de leurs conditions de travail dans une société qui refuse de leur reconnaître des droits. Des pratiques qui se diversifient. Elles rappellent, aujourd’hui encore, que vouloir abolir la prostitution ne mène qu’à aggraver les conditions dans lesquelles elle s’exerce et à augmenter les violences qui leur sont faites. Elles convoquent l’histoire de nombreuses femmes qui, depuis des siècles, se sont un jour prostituées pour survivre ou pour s’émanciper. De femmes – courtisanes, blanchisseuses, gantières, danseuses, strip-teaseuses, putes, etc. – qui, hier comme aujourd’hui, ont été punies pour avoir transgressé l’ordre patriarcal, pour avoir gagné de l’indépendance.

Après de multiples rencontres auprès de travailleur.se.s du sexe, de policiers de la brigade des moeurs, de clients, d’associations de défense des travailleur.se.s du sexe et d’une de leur porte-parole, Sonia Verstappen, qui accompagne le projet depuis ses débuts, les actrices et acteurs de ce spectacle incarnent la parole de ces femmes que la société veut rarement entendre.

~125 min. / dès 16 ans

Bande-annonce : https://vimeo.com/618112353 ; https://vimeo.com/342997089 ; https://vimeo.com/342997044

La Brute a reçu le prix Maeterlinck 2020 du meilleur auteur/de la meilleure autrice pour le spectacle Paying for it.

En lien avec la pièce de théâtre, un atelier sera organisé. Lors de l’atelier les participant-e-s seront sensibilisée.s à la thématique de la prostitution et du stigmate à travers des exercices performatifs. Comprendre par l’expérience c’est ce que propose l’atelier.

19.2.2022 à 13h30
Lieux : À Nebia
Durée : 2h
Info : ethos-animation.com
Inscritption:  ethos.anim@gmail.com
Ouvert à tout public

Ein Kaleidoskop von Zeugnissen über Prostitution, Sexarbeiter*innen, Sittenpolizisten, Freier… Zehn Schauspieler*innen unternehmen eine faszinierende Reflexion über die vielfältigen Realitäten eines oft im Dunkeln ausgeübten Berufs, hinterfragen den Markt für sexuelle Dienstleistungen und dessen Platz in unserer Gesellschaft und bringen unsere Fantasmen und Vorurteile ins Wanken.

PAYING FOR IT bedeutet «für Sex bezahlen», doch dafür auch den moralischen, wirtschaftlichen und sozialen Preis bezahlen. Es bedeutet, den hohen Preis für eine Praxis zu zahlen, die als sündhaft gilt.

Hier stehen Sexarbeiter*innen auf der Bühne und erzählen uns von ihrem Beruf, ihrem Leben, von ihnen und von uns. Sie berichten von der prekären Lage, in der manche von ihnen leben, von der Diskriminierung und den Stigmata, die sie als Frauen, als Huren, als Ausländerinnen erleiden.

Sie, welche die Scham und die Geheimnisse vieler Männer kennen. Die zuhören, aufnehmen und die Körper pflegen. Sie sprechen über ihre Arbeitsbedingungen in einer Gesellschaft, die sich weigert, ihnen Rechte zuzugestehen. Von Praktiken, die immer vielfältiger werden. Sie erinnern auch heute noch daran, dass die Bestrebungen, die Prostitution zu verbieten, nur dazu führen, dass sich die Bedingungen, unter denen sie ausgeübt wird, verschlechtern und die Gewalt, die den Liebesdienerinnen angetan wird, zunimmt. Sie erzählen die Geschichte vieler Frauen, die sich seit Jahrhunderten eines Tages prostituierten, um zu überleben oder sich zu emanzipieren. Frauen – Kurtisanen, Wäscherinnen, Handschuhmacherinnen, Tänzerinnen, Stripteasetänzerinnen, Huren usw. –, die damals wie heute dafür bestraft werden, dass sie die patriarchalische Ordnung durchbrechen und Unabhängigkeit erlangen.

Nach zahlreichen Begegnungen mit Sexarbeiter*innen, Sittenpolizisten, Freiern, Vereinen zur Verteidigung von Sexarbeiter*innen und einer ihrer Sprecherinnen, Sonia Verstappen, die das Projekt seit seinen Anfängen begleitet, verkörpern die Schauspieler*innen dieses Stücks die Stimme dieser Frauen, welche die Gesellschaft selten hören will.

~125 min. / ab 16 Jahren

Teaser: https://vimeo.com/618112353 ; https://vimeo.com/342997089 ; https://vimeo.com/342997044

La Brute erhielt für das Stück Paying for it den Maeterlinck-Preis 2020 für den besten Autor/die beste Autorin

Angelehnt an das Theaterstück findet im voraus ein Workshop statt. Während des Workshops werden die Teilnehmer/innen durch performative, spielerische und interaktive Übungen für das Thema Prostitution und Stigma sensibilisiert. Verstehen durch Erfahrung ist das, was der Workshop bietet.

19.02.2022 um 13:30

Ort: Bei Nebia

Dauer: 2h

Info: ethos-animation.com

Einschreibung:  ethos.anim@gmail.com

Offen für alle Personengruppen

 

LIEU/ORT Nebia
Rue Thomas-Wyttenbach 4
Biel/Bienne

Upcoming Events at Nebia

iCal | RSS